Bürgermeister besucht Wacker Biotech

Während seines Besuches der Wacker Biotech GmbH im Technologiepark Weinberg Campus ließ sich der hallesche Bürgermeister Egbert Geier (3. v. l.) heute Nachmittag die Unternehmensentwicklung vom Spin-off der Uni Halle zum erfolgreichen Tochterunternehmen des Wacker-Konzerns von Geschäftsführerin Melanie Käsmarker (3. v. r.) erklären. Außerdem stand ein Besuch des großen Reinraums auf dem Programm, bei dem demonstriert wurde, wie therapeutische Proteine am Standort Halle hergestellt werden.

(Bild v. l. n. r.: Dr. Ulf-Marten Schmieder, Dr. Frank Kloep, Egbert Geier, Melanie Käsmarker, Christoph Voigtländer, Markus Barth)

Über die Wacker Biotech GmbH

Schon in den 1980er Jahren entwickelt die Wacker Biotech GmbH, seit Januar 2005 eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des WACKER-Konzerns, therapeutische Proteine für international agierende Pharmaunternehmen und Biotechnologiefirmen; ab 1999 erfolgt die kommerzielle Entwicklung und Produktion. Der Fokus liegt seit jeher auf der Entwicklung stabiler, hocheffizienter Prozesse und Technologien, die Anforderungen nach kostengünstiger Produktion und Qualität erfüllen.

Mit Übernahme der Scil Proteins Production GmbH in Halle im Jahr 2014 wurde nicht nur die Produktionskapazitäten erweitert, sondern auch sämtliche Patente erworben, darunter die sogenannte Refolding-Expertise. Diese Rückfaltung von Proteinen, die in Bakterienzellen nicht in aktiver Form herstellbar sind, ist ein wesentlicher Schritt im Produktionsprozess und ergänzt unser Serviceangebot.

Heute liegt der Schwerpunkt des Standortes Halle auf der Entwicklung stabiler und hocheffizienter Prozesse. Die auditierte Mehrzweckanlage in Halle beliefert sowohl mittlere als auch international agierende Pharma- und Biotechnologiefirmen.

Benutzeranmeldung

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.