Fachgebiet "Arbeitswelt"

KUMTI – Kompaktes Unterrichtsmittel Technik/Informatik (Schüler experimentieren)

KUMTI – Kompaktes Unterrichtsmittel Technik/Informatik

Felix König (14 Jahre), Johann Leue (13 Jahre), Jeremy Vogt (14 Jahre)
Schüler-Institut SITI e.V., Havelberg

Kumti

Im Technikunterricht, wird das Thema "Steuern und Regeln" entweder mit einem arduino-Board oder einem Raspberry PI durch praktische Übungen behandelt. Dazu kommen verschiedenen Sensoren und Aktoren zum Einsatz. Um die Schaltungen und das Programmieren zu erlernen, soll zukünftig ein kompaktes Unterrichtsmittel für Technik und Informatik (KUMTI) zum Einsatz kommen. Dieses enthält viele elektronische Bauelemente einen arduino und einen RaspberryPi, Kabeln und Breadboards in einer transparenten Schachtel, die an alle Schüler ausgeteilt werden kann. Unser Jugend-forscht-Projekt besteht darin, dies optimal zu entwickeln, Tutorials zu erstellen und praxisbezogenen Anwendungen vorzustellen.

Virus hin – Virus her, richtiges Lüften fällt im Winter schwer (Schüler experimentieren)

Virus hin – Virus her, richtiges Lüften fällt im Winter schwer

Justus Lampe (13 Jahre) und Jakob Feneberg (13 Jahre)
Norbertusgymnasium, Magdeburg

Wir wollen ein Lüftungskonzept für das Norbertusgymnasium erstellen, anhand dessen die Infektionsgefahr durch das Coronavirus verringert werden soll. Durch Messungen des CO2-Gehaltes schließen wir auf die Aerosolbelastung der Luft im Raum während der Unterrichtsstunden. Auf dieser Grundlage untersuchen wir verschiedene Lüftungstechniken in Abhängigkeit von Raumgröße und -struktur.

Der begrünte Container im Modell (Schüler experimentieren)

Der begrünte Container im Modell

Fabian Ebert (12 Jahre), Christian-Wolff-Gymnasium, Halle (Saale)
Christian Phillip Krompholz (11 Jahre) Bundesgymnasium, Tamsweg

Auf unserem Schulhof wurden Container für verschiedene schulische und außerschulische Aktivitäten aufgestellt. Das brachte uns auf die Idee zu erforschen, wie sich Pflanzen auf einem Containerdach entwickeln. Dazu wollen wir Nutzpflanzen aussähen, die dann in unserer Schulküche Verwendung finden können. Am Modell wollen wir unter Beachtung der Belastbarkeit des Daches zeigen, dass auf einem schrägen Containerdach die ausgewählten Pflanzen wachsen.

Indikator für Hygieneparameter bei Haushaltsschwämmen (Jugend forscht)

Indikator für Hygieneparameter bei Haushaltsschwämmen

Emma Karoline Henze (18 Jahre)
Gerhart-Hauptmann-Gymnasium, Wernigerode

Während meines Projekts möchte ich einen Indikator, der als Schnelltest für den Hygieneparameter bei Haushaltsschwämmen dient, verbessern. Dieser ermöglicht es bereits festzustellen, ob ein Haushaltsschwamm nach einer bestimmten Gebrauchszeit noch hygienisch oder bereits nicht mehr verwendbar ist. Dieser Test ist allerdings noch nicht hundertprozentig alltagstauglich. Aus diesem Grund möchte ich mit Hilfe dieses Projekts den bereits entwickelten Test optimieren. Das Erkennen, ob der Haushaltsschwamm noch hygienisch ist oder nicht, erfolgt über eine Farbveränderung des Schwammes nach Betropfen dieses mit dem Indikator. Die Erweiterung des Projekt soll der Hygiene im Haushalt helfen, denn diese ist besonders zu Corona-Zeiten besonders wichtig und vor allem notwendig.

MatheX – Sprachbasiertes & individualisiertes Training der mathematischen Basiskompetenzen (Jugend forscht)

MatheX – Sprachbasiertes & individualisiertes Training der mathematischen Basiskompetenzen

Stefan Neuber (17 Jahre)
Georg-Cantor-Gymnasium, Halle (Saale)

In den ersten Jahren werden in der Grundschule die für die weitere Bildungs- und Berufslaufbahn grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt. Dies gilt besonders für den Mathematikunterricht. Werden Konzepte nicht vollständig verstanden, kann es zu größeren Problemen in den folgenden Schuljahren sowie im weiteren Leben kommen. Dennoch gibt es kaum zeitgemäße Möglichkeiten für das Training dieser mathematischen Basiskompetenzen. Die von mir entwickelte App MatheX ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, mathematische Basiskompetenzen effizient und vollständig individualisiert auf dem Smartphone zu trainieren. Durch Nutzung von Spracheingabe und -synthese wird eine intuitive und natürliche Interaktion ermöglicht. Zudem wird den Lehrkräften die Möglichkeit geboten, die Ergebnisse einzusehen und mit entsprechenden Lernangeboten zu reagieren und Hausaufgaben aufzugeben. Somit wird die Arbeit des Lehrers erleichtert und der Lernerfolg der Schüler erheblich gesteigert.

Entwicklung und Design einer Modell-Umgebung zur Untersuchung der Hygiene des Niesens (Jugend forscht)

Entwicklung und Design einer Modell-Umgebung zur Untersuchung der Hygiene des Niesens

Helena Richter (18 Jahre)
Paul-Gerhardt-Gymnasium, Gräfenhainichen

Die Corona-Pandemie ist seit mehreren Jahrzehnten die erste Pandemie, die Deutschland wirklich getroffen hat. Im Zuge dessen kam es zur Entwicklung einiger Konzepte zum Schutz vor Viren. Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt ist dabei die Ausbreitung von Aerosolen wie beispielsweise beim Niesen, welche unter anderem durch eine Mund-Nasen-Bedeckung reduziert werden kann. Zur Untersuchung dessen wurde ein Modell der oberen Atemwege entwickelt, das mit dem 3D-Drucker gedruckt wurde. Damit wurden verschiedene Schutzmaßnahmen während des Niesens untersucht. Als Marker wurde fluoreszierende Farbe verwendet, sodass sich auf den Fotografien der Versuche Lichtmengen messen lassen, die als Maß für die Stoffmenge genutzt werden, um die Ergebnisse der einzelnen Schutzmaßnahmen vergleichen zu können.

Ansprechpartnerin

Ina Müller

Tel.: +49 (0) 345 13 14 15-11
Fax: +49 (0) 345 13 14 15-03

Zum Kontaktformular

Benutzeranmeldung

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.